Buchrezension: Grajastos – Die Insel der Lüfte

Das Buch Grajastos – Die Insel der Lüfte führt uns in eine phantastische Feenwelt. Zwischen Liebe und Hass. Zwischen Freundschaft und Abneigung. Zwischen Familie und Feindschaft.

Grajastos – Die Insel der Lüfte wurde von Elisabeth Yorck von Wartenburg geschrieben und erschien 2015 im MeinBestseller.de Verlag.

Über das Buch

Die Handlung spielt auf der Insel Grajastos. Königin Shaila hat zwei Töchter: Rovenna (die ehrgeizige) und Haijela (die sanftmütige).
Als Shaila bemerkt, dass sie sterben wird, muss sie ihre Nachfolgerin ernennen. Da sie Zwillinge hat, stellte sie den Schwestern eine Aufgabe, mithilfe welcher sie die zukünftige Thronfolgerin bestimmen wollte.
Haijela wird letztendlich zur neuen Königin ernannt. Bei derselben Zeremonie verstirbt Shaila. Die Schwestern entzweien sich. Rovenna versucht mit aller Macht ihre Schwester zu stürzen und somit selber Königin zu werden. Haijela begibt sich auf ihre Krönungsreise, wo sie alle Völker Grajastos‘ aufsucht und ihnen den Treueschwur abnimmt. Am Zahorassee trifft sie auf ihre Schwester, welche sie auffortert eine Kriegserklärung zu unterzeichnen. Haijela willigt ein. Sie führt ihre Reise fort, welche sie dann in die Schlacht gegen ihre Schwester führt.

Rovennas Gedanken als Beginn der Kapitel geben auch Einblick in ihre Gefühlswelt. Sie befindet sich schließlich auf dem Weg eine Mäijale (eine böse Fee) zu werden.

 

Zentral ist hier der Konflikt der Schwestern, sowie der innere Konflikt Haijelas, mit ihrer Schwester Frieden zu schließen, aber ihr Feenvolk nicht ins Unglück zu stürzen.

Der Konflikt der Zwillinge ist eindeutig ein Resultat der Eifersucht Rovennas auf ihre Schwester, welche nach ihr geboren wurde. Eine Vorhersage am Anfang des Buches erklärt dem Leser die genauen Zusammenhänge, warum sich Rovenna zu einer Mäijale verwandeln wird. Die Geschichte ist schlüssig aufgebaut. Es fällt nicht schwer der Handlung zu folgen. Es fällt einem auch sehr leicht sich in die eine wie auch in die andere Schwester hinein zu versetzen.

 

Die Sprache und der Stil, den die Autorin verwendet ist sehr phantasiereich und mädchenhaft. Die mutmaßliche Zielgruppe sind daher junge Frauen und weibliche Jugendliche.

Am Ende des Buches wurde ein Glossar angefügt, damit alle benutzten Fremdbegriffe (wenn man es so nennen will) verstanden werden und damit die Handlung auch für jeden schlüssig bleibt.

 

Ein phantastisches Mädchenbuch

Mein erster Eindruck war, dass es sich hierbei nur um ein weiteres Mädchenbuch handelt, welches nicht in mein Bücherregal passt. Aber je länger ich es auf mich wirken lasse, und je länger ich über Handlungen und Sichtweisen nachdenke, desto besser und phantastischer finde ich dieses Erstlingswerk.

Ich empfehle der genannten Zielgruppe dieses Buch zu kaufen, denn es kann auch enorm das eigene Selbstbewusstsein steigern. Auch aus Phantasieromanen kann man eine Lehre ziehen. Allen anderen Buchbegeisterten empfehle ich dieses Buch nur zu kaufen, wenn sie bereit sind sich auf diese Reise zu begeben und sich auf die Gefühlswelten der Feenschwestern einzulassen.

 

Leseprobe

Hier habe ich noch eine kleine Leseprobe aus dem Buch für euch:

Hinterlasse eine Antwort