Die Pentagramm-Tour von Resist the Ocean

Die Rockavaria-Bandcontest-Gewinner Resist the Ocean absolvieren im Rahmen ihrer Album-Releasetour für Heart of the Oak. Die fünf Standorte, die angefahren werden, ergeben zusammen ein Pentagramm.

 

„So ein paar Bier waren zugegebenermaßen dabei, als uns das eingefallen ist“, so die Band. „Wir hatten das Anfangs auch eher für einen Spaß gehalten und waren nicht unbedingt sicher, ob es möglich ist, Shows genauso zu legen, dass da am Ende ein Pentagramm herauskommt. Aber jetzt steht die Tour und sieht halt schon verdammt schick aus.“

Auch musikalisch sind sie der beste Beweis dafür, dass Metalcore ohne generische Synthie-Intros und schmalzige Klargesänge funktioniert. Ihre Version besteht aus marschierenden Riffs, schmeichelnden Soli, deftigen Breaks. Dazu growlt Frontmann Jochen Hofmann fast nonstop, nur unterbrochen durch Gangshouts und gelegentlich gesprochene Parts.

Beim Rockavaria Festival 2016 kletterte der Bassist während eines Songs ins Publikum, um ein paar Freunde zu begrüßen. Eine Aktion, die „zumindest an Coolness schwer zu überbieten“ ist, wie die Süddeutsche Zeitung in der Konzertkritik vermerkte.

Die archaischen, energiegeladenen Liveshows begeistern Publikum und Presse dabei ebenso wie die Mischung aus ursprünglichem Metalcore à la As I lay dying, Hardcore, Thrash Metal und Pop Punk, die dabei aus dem Boxen wummert. Jochen Hofmann fasst die Melange zusammen: „Das ist unsere Interpretation von Heavy Metal!“

 

 

Mit von der Partie werden bei besagter Pentagramm-Tour die Italiener von CRY EXCESS sein.

Die Band, die bereits mit Legenden wir Korn, Papa Roach oder Walls Of Jericho die Bühne geteilt hat, veröffentlicht am 24. März ihr drittes Album Vision und drängelt sich damit im umkämpften Metalcore-Genre weiter nach vorn. Ihre Vorliebe der Turiner für die Extreme beweist die Band nicht nur musikalisch, sondern auch mit dem Drehort für das Musikvideo zum Song Survival – hierfür hat sich die Band auf dem Vulkan Etna versammelt, um den Feel des Songs auf dem berüchtigten Vulkan gleich am eigenen Leib zu spüren und filmisch festzuhalten. Eine Party der Gegensätze erwartet den Zuhörer bei CRY EXCESS: Metalcore und Electro-Sounds, luftige Intros und dichte Riffs. Bösartige Breakdowns und liebliche Hooklines. Dazu growlt Sänger Jaxon Vex in Holzhammer-Manier und säuselt Drummer Brian Nox liebliche Harmonien. Cry Excess mischen eine Assemblage feinster Metal-Zutaten und befinden sich damit genau am Puls der Zeit.

Support von Ektomorf:

  • 12.04. Nürnberg, Hirsch
  • 13.04. Budweis (CZ)
  • 14.04. Hodonin (CZ)

Release-Tour, Special Guest Cry Excess:

  • 11.05. Zürich (CH), Ebrietas
  • 17.05. Regensburg, Alte Mälzerei
  • 18.05. Ludwigsburg, Rockfabrik
  • 19.05. Augbsurg, Bob’s
  • 20.05. München, Sunny Red
  • 15.06. Nürnberg, Z-Bau

Festivals:

  • 07.07. Nordheim, Sunstorm Open Air
  • 02.09. Wallesau bei Roth, Wallesau Ist Blau

 

Hinterlasse eine Antwort