50 Tage Lulz, was bleibt?

Gestern/heute gab Lulz Security ihre Auflösung bekannt. Eine Auflösung die nochmal mit einem Knall endete, denn LulzSec veröffentlichte nochmal Dokumente von AOL und AT&T.
LulzSec gelangte zu großem Aufsehen durch verschiedene Hackangriffe auf Sony, Nintendo und weitere große Firmen und Institutionen. Da LulzSec nicht nur mit DDoS Angriffen Server kurzfristig lahmlegten, sondern in die Systeme eindrangen und Daten kopierten und veröffentlichten, sind die Mitgliedern nicht mit den meisten andere „Hackergruppierungen“ zu vergleichen.
In den letzten Tagen erregte LulzSec noch einmal Aufsehen, weil sie sich mit Anonymus für die Operation Anti-Security zusammenschlossen. LulzSec haben jetzt eine Pressemitteilung veröffentlicht, die zumindest aussagt, dass die Mitglieder nicht mehr unter dem Namen LulzSec agieren werden. Da sie aber gleichzeitig über Twitter bekannt gaben, dass man weiter den Tag #AntiSec beobachten solle ist klar, dass die Operation Anti-Security weiter gehen solle und das diese über das AnonOps IRC laufen soll.
Inzwischen hat Anonymous über Twitter bekanntgegeben, dass es immer mehr „freundliche Schiffe sich zu Angriffsflotten gruppieren. Dies deutet daraufhin, dass es bald zu einer Großoffensive kommen werde, gegen wen sich diese richtet, wird sich noch zeigen.
Warum sich LulzSec aufgelöst hat, wird vermutlich ein Geheimnis bleiben, ob es der Druck der strafrechtlichen Verfolgung war oder der durch andere Hacker, die sie sich durch Angriffe auf Server von Onlinespielen gemacht haben.
Festhalten lässt sich das LulzSec gezeigt hat, dass unsere Daten nicht in dem Maße gesichert sind, wie wir es als Kunden von Diensten erwarten. Wie es jetzt weitergehen wird in der Hackerszene und ob es Gruppierungen oder einzelne Hacker geben wird, die in die nicht gerade kleinen Fußstapfen von LulzSec treten werden und ob diese genauso versuchen der Öffentlichkeit ihre Taten zu zeigen, muss abgewartet werden.

Friends around the globe,

We are Lulz Security, and this is our final release, as today marks something meaningful to us. 50 days ago, we set sail with our humble ship on an uneasy and brutal ocean: the Internet. The hate machine, the love machine, the machine powered by many machines. We are all part of it, helping it grow, and helping it grow on us.

For the past 50 days we’ve been disrupting and exposing corporations, governments, often the general population itself, and quite possibly everything in between, just because we could. All to selflessly entertain others – vanity, fame, recognition, all of these things are shadowed by our desire for that which we all love. The raw, uninterrupted, chaotic thrill of entertainment and anarchy. It’s what we all crave, even the seemingly lifeless politicians and emotionless, middle-aged self-titled failures. You are not failures. You have not blown away. You can get what you want and you are worth having it, believe in yourself.

While we are responsible for everything that The Lulz Boat is, we are not tied to this identity permanently. Behind this jolly visage of rainbows and top hats, we are people. People with a preference for music, a preference for food; we have varying taste in clothes and television, we are just like you. Even Hitler and Osama Bin Laden had these unique variations and style, and isn’t that interesting to know? The mediocre painter turned supervillain liked cats more than we did.

Again, behind the mask, behind the insanity and mayhem, we truly believe in the AntiSec movement. We believe in it so strongly that we brought it back, much to the dismay of those looking for more anarchic lulz. We hope, wish, even beg, that the movement manifests itself into a revolution that can continue on without us. The support we’ve gathered for it in such a short space of time is truly overwhelming, and not to mention humbling. Please don’t stop. Together, united, we can stomp down our common oppressors and imbue ourselves with the power and freedom we deserve.

So with those last thoughts, it’s time to say bon voyage. Our planned 50 day cruise has expired, and we must now sail into the distance, leaving behind – we hope – inspiration, fear, denial, happiness, approval, disapproval, mockery, embarrassment, thoughtfulness, jealousy, hate, even love. If anything, we hope we had a microscopic impact on someone, somewhere. Anywhere.

Thank you for sailing with us. The breeze is fresh and the sun is setting, so now we head for the horizon.

Let it flow…

Lulz Security – our crew of six wishes you a happy 2011, and a shout-out to all of our battlefleet members and supporters across the globe

Quellen: Lulz Security Twitter
Lulz Security bei The Pirate Bay 
Lulz Security Website

Über Trungel

Avatar
Eigentlich müsste ich mehr Mottos haben wie z.B.: Medic mir fehlt ein Hitpoint!
Avatar

2 Komentare

  1. Die Vorgehensweise von Lulz hat mich nie besonders begeistert. Fast willkürliche, quasi apolitische Angriffe auf Institutionen und Firmen mögen die Schwachstellen aufzeigen aber es ändert absolut nichts am System und man erkennt auch keine weitreichende Kritik darin.

    • neXor neXor

      ich stimm dir voll und ganz zu Dominik.
      hacker die zeigen, „wir kommen rein und macht mal die Sicherheitslücke dicht“ find ich okay…
      aber die ganze zeit irgend welche Games zu DDoSen kommt nicht gut.
      Und dieses Kleinkind verhalten von Lulz is eh mies.